Mittwoch, 19. September 2012

Über das Glück, mit einem Hund zu arbeiten...

Früher habe ich die "Hundesportler" immer ein wenig belächelt, weil mir alles zu drillig erschien, zu zackig, zu unnatürlich. Heute bin ich einer von ihnen!


Ich mache es mit viel Spaß, aber auch mit ganz viel Ehrgeiz. Irgendwann möchte ich auch mal auf einer Meisterschaft laufen mit Balu! Irgendwann mal!



Das wird wahrscheinlich nie passieren, aber man kann ja Träume haben....Eins weiß ich auf jeden Fall: Hundesport macht vor allem meinen Hund glücklich. Er ist ganz und gar bei mir, wenn wir zusammen arbeiten. Er strahlt mich an und scheint mir zu sagen: "hey, ich kann noch mehr, los, ich zeig´s dir, na komm schon, lass uns Spaß haben!"



Überhaupt finde ich es gerade in diesen Tagen so angenehm, ihn bei mir zu haben. Balu ist nie schlecht gelaunt. Er braucht nicht viel und erwartet nicht viel, nur: ein gemütliches Plätzchen, vorrangig bei seinem "Rudel", zwei Mahlzeiten am Tag, wobei ihn immer wieder dasselbe Futter in immer wieder dieselbe Verzückung versetzt, zwei ausgedehnte Spaziergänge, wobei auch eine wiederkehrende Route immer wieder neu zu beschnüffeln ist, und ein bisschen Kopfarbeit und Mitdenken. Ansonsten viel Streicheleinheiten, viel Spielen, viel Kuscheln und Balgen und Rumblödeln und auf meinen Fingern kauen und am Ohr.

Wenn ich länger weg war, springt er an mir hoch und legt mir seine Pfoten auf meine Schultern. Er ist dann nur noch Freude und Glückseligkeit. An einem Hund ist einfach alles ehrlich. Er hat immer Lust auf ein Spielchen, er überlegt nicht, er macht einfach. Er hält nichts zurück und wägt nicht ab, was sich lohnt und was nicht. Auf einer siebenstündigen Autofahrt quengelt er nicht rum, sondern denkt sich wohl sowas wie: "wird schon richtig sein, wenn Frauchen und Herrchen da vorne sitzen." Und kommt man endlich am Ziel an, springt er raus, schüttelt sich und hat auch schon quälende sieben Stunden vergessen. Auf zum nächsten Abenteuer, wo ist der Ball und achgott, ist das hier schön!

Und er bringt einen zum Lachen! Ich kann gar nicht zählen, wie oft ich mich schon weggeschmissen hab vor Lachen. Mindestens jeden Tag! Balu macht immer irgendeinen Blödsinn und sei es, dass er es liebt, auf Baumstümpfe zu kacken und dabei manchmal das Gleichgewicht verliert...



Können wir nicht einfach mal mehr wie ein Hund sein? Nicht wegen der Baumstümpfe... sondern einfach fröhlich, liebevoll, offen und umkompliziert. Dankbar. Aufopfernd und hingebungsvoll. Und unser Herz  voll und ganz hingeben, ohne was zurückzuhalten. Das fände ich gut.

In dem Sinne: eine schöne Restwoche, falls wir uns nicht mehr lesen. Und freut euch des Lebens!

Kommentare:

Celina hat gesagt…

So ein schöner Eintrag :)
Und so ein hübscher Hund! Ist da Hovawart mit drin?
Auf jeden Fall finde ich es richtig gut, wenn die Leute auch mal etwas mit ihren Hunden machen. Ich sehe immer wieder Hunde (meistens aber eher kleinere Gesellen), die total unerzogen und unausgelastet sind. Das bedeutet doch nichts weiteres als Stress für das Tier.
Für mich ist es aber auch so, dass mein Hund mich dazu bringt, rauszugehen. Ich mag die Natur, aber irgendwie komme ich mir komisch vor, alleine draußen spazieren zu gehen. Mit dem Hund habe ich immer einen Grund und er bringt mich sogar bei Kopfschmerz vor die Tür :)

Daniela hat gesagt…

Danke für deinen Kommentar ! Ja, das ist ein reinrassiger Hovawart. 9 Monate alt! Und ja, das raus müssen ist ein Vorteil, es ist außerdem auch noch gesund...